Geriatrische Universitätsklinik
Inselspital
3010 Bern
Telefon 031 632 78 30
E-Mail

Akutbetreuung

In der geriatrischen Akutbetreuung erhält die Patientin oder der Patient, im Falle einer akuten Erkrankung, die notwendigen Abklärungen und Behandlungen. Die Dauer einer Akutbetreuung ist sehr unterschiedlich, manchmal genügen einige Tage, manchmal sind einige Wochen erforderlich. Bei einer längerdauernden Betreuung liegt der Schwerpunkt je nach Situation eher auf einer Rehabilitation (Verbesserung der Funktionsfähigkeit im Alltag) oder einer Palliative Care (bestmögliche Betreuung bei Erkrankungen ohne Aussicht auf Heilung).

Die Zielgruppe

Dieses Angebot richtet sich an Patientinnen und Patienten mit Mehrfacherkrankungen, deren medizinische Situation eine stationäre Behandlung in der Akutgeriatrie erfordert. Bei kurzen Aufenthalten steht die umfassende Abklärung und Erstbehandlung im Vordergrund. Bei Bedarf erfolgt neben der Akutbehandlung auch eine umfassende Therapie.

Der Ablauf in der Geriatrischen Universitätsklinik

Die Anmeldung

Patientinnen und Patienten für die akutgeriatrische Hospitalisationen können durch Haus-, Heim- oder Spitalärzte elektiv oder notfallmässig zugewiesen werden.

Das geriatrische Assessment

Die Patientin beziehungsweise der Patient erhält im Rahmen der Eintrittsuntersuchung eine umfassende medizinische Untersuchung, ergänzt durch eine multidimensionale geriatrische Abklärung (geriatrisches Assessment). Dabei handelt es sich um eine strukturierte, standardisierte und umfassende Untersuchung. Damit können bestehende Krankheiten und deren Auswirkungen auf den Alltag im Sinne einer integrativen Medizin festgestellt werden.

Der Behandlungsplan

Der Behandlungsplan richtet sich nach der individuellen Situation und ist abhängig von der Dauer und dem Schwerpunkt der Behandlung.

Standortgespräch

Während der Akutspitalbehandlung findet ein Standortgespräch mit dem Patienten/der Patientin und ihren Angehörigen statt. Im Standortgespräch informiert der behandelnde Arzt/die behandelnde Ärztin über die Ergebnisse der Abklärung und es wird die weitere Behandlung gemeinsam festgelegt. Anliegen von Patientinnen/Patienten und ihren Angehörigen können für die weitere Behandlung berücksichtigt werden.

Austrittsplanung

Die Austrittsplanung wird sorgfältig vorbereitet. Die Patientin/der Patient wird über die weiterführende Betreuung, Medikamente, Therapien und Unterstützung nach dem Spitalaustritt informiert. Wenn nötig werden Therapien und Hilfsmittel vor Spitalaustritt organisiert. Ebenfalls kann eine geriatrische Nachbetreuung wie die stationäre Rehabilitation, oder eine Nachkontrolle in der Memory Clinic vereinbart werden. Der Hausarzt/die Hausärztin erhält am Tag der Spitalentlassung einen Arztbericht, so dass die Behandlung nahtlos weitergeführt werden kann.